Optimierung des bestehenden e-commerce Geschäfts

Ich wurde von der EQUIVA GmbH beauftragt den bereits bestehenden online Shop so zu optimieren und größer zu machen, dass der stationäre Retailer auch online eine führende Rolle im Markt spielen kann. Dies war im ersten Schritt die Erhöhung der Conversion Rate und damit die Steigerung des online Umsatzes, durch eine Verbesserung des online Marketings.

Erhöhung der Sichtbarkeit im Internet

Dazu zählten vor allen Dingen die Erhöhung der Sichtbarkeit im Internet durch die Anbindung des Shops an diverse externe Marketingkanäle und den Einsatz von Videowerbung und damit eine breit angelegte Brandingkampagne.

Einführung einer neuen online Shop Software (Shopware)

Die zusätzlich gewonnene Reichweite im Internet sollte zu einer Steigerung der Abverkäufe über den online Shop führen. Dazu wurde unter meiner Führung die Verbesserung der Darstellung der Produkte und die Bedienbarkeit des online Shops durch die Einführung einer neuen online Shop Software geplant und durchgeführt. Die Customer Journey und die Verweildauer auf der Seite wurde durch die moderne Gestaltung des neuen online Shops und durch die in der Shopware 6 enthaltenen Tools massiv verbessert.

Erhöhung der Conversion Rate und des Warenkorbwertes

Als weiteres wurde die Conversion Rate massiv erhöht. Dies wurde durch die detaillierte Optimierung von SEO relevanten Inhalten und der Optimierung von online Prozessen erreicht. Im nächsten Schritt wurde unter meiner Führung der durchschnittliche Warenkorbwert erhöht und gleichzeitig die Retouren Quote massiv verringert. Zu diesem Zweck wurden externe Lieferanten angeschlossen und ihre Läger als virtuelle Läger für das Retail-Unternehmen genutzt. Die Produktpalette konnte dadurch, ohne eigenen Kapitaleinsatz, um ca. 46.000 Artikel erhöht werden.

Reduzierung der Retouren-Quote

Die Retouren Quote konnte von über 60% im Non-Food Bereich auf unter 30% reduziert werden. Dies konnte durch eine Optimierung von Produktbilder, Beschreibungen und Hilfetools zur Auswahl von Artikeln erreicht werden. Für das Aufschalten der „virtuellen Läger“ mussten völlig neue Prozesse entwickelt und im Unternehmen implementiert werden. Dazu zählen vor allen Dingen die Cash-to- Order Prozesse und die Lagerhaltungsprozesse. Es lag in meiner Verantwortung alle dafür nötigen Prozesse zu entwickeln und mit der internen IT und externen Partnern einzuführen.